Inhalte mit Urheberrechten auf YouTube schützen

Hier geht es um die verschiedenen Tools, die dir zum Schutz deiner Inhalte auf YouTube zur Verfügung stehen, sowie um die Unterscheidung zwischen den verfügbaren Durchsetzungsmethoden.
  • Ungefähre Dauer: 20 Minuten
  • Kenntnisstand: "Ich kenne mich schon ein wenig damit aus, wie ich meine Inhalte auf YouTube schützen kann."
  • Datum: 5. November 2019
  1. Pflichten des Rechteinhabers

    YouTube hat zuverlässige Systeme zur Verarbeitung von Deaktivierungsanträgen und Urheberrechtsansprüchen. Die Rechteinhaber sind aber selbst dafür verantwortlich, unsere Tools korrekt zu verwenden. Bei einem Missbrauch dieser Tools kann der Zugang deaktiviert werden. Das kann zum Beispiel der Fall sein, wenn eine Deaktivierungsanfrage für Inhalte eines anderen Rechteinhabers eingereicht oder Anspruch auf Inhalte erhoben wird, die im Video gar nicht vorkommen.

    Aufgrund der Komplexität der Urheberrechte ist es wichtig, dass du die Regeln verstehst. Indem du dich als Urheberrechtsinhaber oder Creator an diese Regeln hältst, kannst du Konflikte vermeiden und zu einer positiven Stimmung auf YouTube beitragen.

  2. Copyright Match Tool

    Das Copyright Match Tool erkennt automatisch Videos, die mit deinen eigenen Videos auf YouTube identisch sind oder ihnen stark ähneln. Wenn du ein Video auf YouTube hochlädst, scannen wir alle danach auf der Plattform hochgeladenen Videos, um festzustellen, ob es Übereinstimmungen gibt.

    Wenn du Übereinstimmungen im Tool überprüfst, hast du verschiedene Möglichkeiten. Du kannst zum Beispiel dem entsprechenden Kanal eine Nachricht schicken und im Rahmen einer Deaktivierungsanfrage darum bitten, das Video von YouTube zu entfernen. Das Copyright Match Tool ist aktuell für alle Kanäle verfügbar, die am YouTube-Partnerprogramm teilnehmen. Wenn du die Voraussetzungen erfüllst, wird in YouTube Studio im Navigationsbereich links der Abschnitt "Urheberrecht" angezeigt.


    Das Copyright Match Tool bietet zwei Optionen, um eine Entfernung zu beantragen:

  3. Geplant: 7 Tage vor Fristende eine Benachrichtigung schicken – wenn YouTube den Antrag auf Entfernung genehmigt, wird das Video nach sieben Tagen deaktiviert. Wenn der Uploader das Video danach selbst noch nicht entfernt hat, wird es deaktiviert und er erhält unter Umständen eine Urheberrechtsverwarnung.
  4. Standard: Entfernung jetzt beantragen – Wenn YouTube den Antrag genehmigt, wird das Video umgehend entfernt und der Kanal, auf dem es hochgeladen wurde, erhält unter Umständen eine Urheberrechtsverwarnung.

  5. Hinweis, bevor du Maßnahmen ergreifst

  6. Es liegt in der Pflicht des Creators, der die Inhalte ursprünglich erstellt hat, zuerst jede Übereinstimmung zu überprüfen und zu bestätigen, dass es sich um seine eigenen Inhalte handelt.
  7. Du solltest keinen Antrag auf Deaktivierung wegen Urheberrechtsverletzung stellen, wenn du nicht der alleinige Urheberrechtsinhaber bist, z. B. bei urheberrechtsfreien Inhalten ("Public Domain").
  8. Uploader sollten auch überprüfen, ob die übereinstimmenden Inhalte als "Fair Use" (freie Benutzung) angesehen werden könnten oder einer anderen Ausnahme vom Urheberrechtsschutz unterliegen. In solchen Fällen ist nämlich keine Genehmigung für die Wiederverwendung erforderlich.

  9. Wenn du den Zugang zum Copyright Match Tool beantragst oder wissen möchtest, ob du die Voraussetzungen für die anderen Tools zum Entfernen von Inhalten aufgrund von Urheberrechtsverletzungen erfüllst, fülle bitte dieses Formular aus. So kannst du uns mehr zu deinen Anforderungen in Sachen Urheberrechtsverwaltung sagen.

  10. Was ist der Unterschied zwischen einer Deaktivierungsanfrage wegen Urheberrechtsverletzung und einem Content ID-Anspruch?

    Content ID ist ein automatisches System zur Verwaltung von Urheberrechten. Bei Urheberrechtsinhabern, die Zugang zu Content ID haben, werden Übereinstimmungen in Videos automatisch erkannt. Auf diese Inhalte kann dann anstelle einer Deaktivierungsanfrage wegen Urheberrechtsverletzung Anspruch erhoben werden.

    Ein Content ID-Anspruch ist nicht dasselbe wie eine Deaktivierungsanfrage wegen Urheberrechtsverletzung. Mithilfe von Content ID können Urheberrechtsinhaber ihre Rechte geltend machen und mit den Inhalten als Alternative zu Deaktivierungen auf Wunsch Einnahmen erzielen.

    Deaktivierungen auf YouTube folgen einem gesetzlich vorgeschriebenen Ablauf. Das Content ID-System hingegen basiert auf einer Vereinbarung mit Partnern, die ihre geschützten Inhalte in die Datenbank von YouTube hochladen.

    Content ID-Ansprüche führen generell nicht zu einer Urheberrechtsverwarnung, Kontosperrung oder Kündigung deines Kanals. Wenn du der Meinung bist, dass du die Rechte an den Inhalten im Video besitzt oder Anspruch zu Unrecht erhoben wurde, kannst du aber Einspruch erheben. Weitere Informationen zu Content ID-Ansprüchen findest du hier.

    In diesem Kurs erfährst du, was im Falle eines Content ID-Anspruchs zu tun ist.